Internetversorgung

Schnelles Internet

Eine gute Internetversorgung ist sowohl für unsere aktuelle Lebensqualität und Wettbewerbsfähigkeit als auch für zukünftige Entwicklung in unserem Lorch elementar. Der angestrebte Ausbau stellt in finanzieller Sicht eine große Herausforderung dar. Förderprogramme bieten uns die Chance, hier einen großen Schritt voran zu kommen.
 
(Informationen Stand Dezember 2021) 
 
- Ausbaugebiet Haldenberg, nördlicher Bereich des Götzentals und Schulzentrum Schäferfeld
 
Im Mai 2018 hat die Stadt Lorch gemeinsam mit dem Landkreis weitere Förderanträge für den Ausbau einer Backbone-Trasse „Lorch Oberkirneck – Lorch Nord“ gestellt. Mit der zwischenzeitlich hergestellten Backbone-Trasse können in einem ersten Schritt Bereiche auf dem Haldenberg, der nördlicher Bereich des Götzentals mit dem Bereich Schulzentrum Schäfersfeld an schnelles Internet angeschlossen werden.
 
Mittlerweile wurde das neue Highspeed-Netz im Bereich Lorch-Nord und Oberkirneck vom künftigen Betreiber, der GmündCOM GmbH, bereits teilweise in Betrieb genommen. Zu diesem Anlass empfing Bürgermeisterin Marita Funk –unter Achtung aller coronabedingten Abstands- und Hygieneregeln – Jürgen Eisenmann als Vertreter des Landkreises, Yannick Kühnhöfer, Projektleiter der GmündCOM sowie Jens Schilling, Vorstand der Komm.Pakt.Net KAöR. Mit einem beherzten Druck auf den Buzzer gaben BMin Funk und Jens Schilling dabei den symbolischen Startschuss für das Breitbandnetz.
 
Gerne können Sie sich über die Verfügbarkeit unter www.fairfast.de informieren oder an Fabian Schwarz, Tel. 07171 603 – 8595 oder Jens Baumann, Tel. 07171 603 –8325 sowie per E-Mail unter: info@fairfast.de, wenden.
 
- Ausbaugebiete: Bruck, Strauben, Klotzenhof, Hollenhof, Metzelhof, Sägrainhof, Beutental, Gairen II (2.ff Bauabschnitt) sowie teilweise das Gewerbegebiet Breitwiesen/Ziegelwiesen.

Nachdem Anfang August 2020 ein vorläufiger Bewilligungsbescheid des Bundes in Höhe von 50 % der anrechenbaren Kosten einging, wurde ein zweiter Antrag beim Land gestellt, um so weitere 40 % zu erhalten. Dieser wurde im März 2021 bewilligt und Bürgermeisterin Marita Funk digital überreicht, sodass 90 % der Kosten für den Breitbandausbau durch Fördermittel gedeckt werden. Die aktuelle Kostenschätzung geht von einer Investitionssumme von rund 7 Millionen Euro aus. Die restlichen 10 Prozent sind von der Stadt Lorch zu tragen.

Gefördert werden im Rahmen des „weißen Flecken“-Programms Bereiche, die derzeit mit weniger als 30 Mbit/s versorgt sind. Förderfähig sind in Lorch folgende Ausbaugebiete: Bruck, Strauben, Klotzenhof, Hollenhof, Metzelhof, Sägrainhof, Beutental, Gairen II sowie teilweise das Gewerbegebiet Breitwiesen/Ziegelwiesen. Für Teilgewerbebereiche in der Talstraße und Maierhofstraße wurden weitere Förderanträge gestellt.

Nach Abschluss der Entwurfsplanungen, konnte nun die sogenannten „Leistungsphasen 4 bis 9“ ausgeschrieben werden.  Auf Grund der Tatsache, dass die geschätzte Auftragshöhe für diese Planungs- und Ingenieurleistungen 214.000 € netto übersteigt, mussten die Planungsleistungen europaweit in einem  Verhandlungsverfahren mit Teilnehmerwettbewerb ausgeschrieben werden. Zur Submission hat nur die Firma MRK MEDIA AG aus München, mit einer Außenstelle in Stuttgart, ein Angebot  in Höhe von 1.006.724,05 € brutto abgegeben.

In dem stattgefundenen Verhandlungsverfahren hat die Firma ihren abgegebenen Preis nochmals bestätigt und zugesagt, dass die Planung primär durch die Niederlassung der MRK  in Stuttgart erfolgt.  Die aktualisierte Kostenberechnung lag bei 778.332 € brutto. Das Angebot  der Firma MRK liegt damit 29,3 Prozent über der Kostenberechnung.

Dies zeigt deutlich, dass zurzeit ein Überangebot an zu vergebenen Planungsaufträgen im Bereich des Breitbandausbaues  vorhanden ist. Teilweise erhalten Kommunen auf Ihre Ausschreibungen keine Angebote,  bzw. sind diese teilweise höher als die Kostenberechnung. Unter Berücksichtigung der Zielsetzung des Zuschussgebers deutschlandweit bis 2025 alle „Weißen Flecken“ mit schnellem Breitband  zu versorgen, konnte aus Sicht des Breitbandkompetenzzentrums sowie des Fördergebers AteneKom das Büro MRK Media beauftragt werden. Formal erfolgte am 23.08.2021 die Beauftragung des Büros mit  den Planungs- und Ingenieurleistungen für die Errichtung einer passiven Netzinfrastruktur (FFTB) in Lorch.

Nach dem vorliegenden Projektplan soll im Jahr 2022 der Spatenstich erfolgen. Detaillierte Auskünfte zum genauen Baustart, zur Dauer etc. sind erst nach der erfolgten Ausschreibung und Vergabe der Arbeiten möglich. 
 

Weitere Ausbaugebiete: Gewerbebereich Talstraße und Maierhofstraße
 
Für beide Gebiete wurde ein Förderantrag im Rahmen der weißen Flecken gestellt. Im Dezember 2021 erhielt die Stadt den offiziellen Förderbescheid des Landes, für den Bereich Talstraße.