Gedenkfeier zum Volkstrauertag am 14. November 2021

Jedes Jahr gedenken wir in Deutschland im November der Toten vom Krieg und Gewaltherrschaft

Nachdem im vergangenen Jahr die Gedenkfeiern coronabedingt als „stille Kranzniederlegung“ stattfanden, konnten in diesem Jahr die Veranstaltungen auf allen vier Friedhöfen unter der bekannten und geschätzten Beteiligung der Vereine, Organisationen und Institutionen durchgeführt werden.

Im Anschluss an den Gottesdienst in Rattenharz um 9.00 Uhr erfolgte die Kranzniederlegung gemeinsam mit dem TSV Rattenharz unter Beteiligung des Musikvereins Waldhausen.

Um 9.30 Uhr fand auf dem Friedhof Weitmars ein Gottesdienst mit dem  Musikverein „Edelweiß“ Weitmars und Pfarrer Christof Messerschmidt statt, in dessen Rahmen Geschäftsstellenleiter Ulrich Koegst eine Ansprache hielt.

Um 10.30 Uhr fand ein Gottesdienst mit Pfarrer Lukas Golder auf dem Friedhof Waldhausen statt, bei dem der Liederkranz Waldhausen, der Musikverein Waldhausen, die VdK Ortsgruppe und Geschäftsstellenleiter Koegst mitwirkten.

Auf dem Friedhof Lorch wurde um 11.15 Uhr eine Gedenkveranstaltung mit dem Männergesangverein Lorch, dem Musikverein Stadtkapelle Lorch, einer Schülergruppe des Gymnasiums Friedrich II. Lorch, der VdK Ortsgruppe Lorch und Pfarrer Messerschmidt durchgeführt.

Bürgermeisterin Funk hielt in Rattenharz und Lorch eine Ansprache und erinnerte an die Bedeutung des Volkstrauertags und zitierte dabei den ehemaligen Bundespräsidenten Roman Herzog, der folgendes schrieb: „Ohne gründliches Wissen um seine Geschichte kann kein Volk auf Dauer bestehen.“ Weiter führte sie folgendes aus: „Die Wurzeln von Katastrophen und Krisen sind in den meisten Fällen in der Vergangenheit zu suchen. In Konflikten, die nach außen hin vielleicht beigelegt wurden, doch innerlich vor sich hin schwelen, bis sie plötzlich wieder aufbrechen. Das bedeutet, dass wir uns immer aufs Neue mit der Geschichte beschäftigen und besonders auch das Gespräch mit unseren Nachbarn suchen müssen.“ Unsere Verantwortung gelte dem Frieden unter den Menschen in der ganzen Welt. 

An dieser Stelle bedanken wir uns sehr herzlich bei allen Mitwirkenden sowie denjenigen, die in der Vor- und Nachbearbeitung des Volkstrauertags beteiligt waren.