Optimierung der städtischen Gebäude schreitet voran

Neuer Hallenboden in der Stadthalle

In jüngster Zeit wurden mehrere Sanierungsarbeiten an der, in die Jahre gekommenen, Stadthalle durchgeführt. Im September vergangenen Jahres wurde Schäden an der Außenfassade ausgebessert sowie der Anstrich erneuert. 

Noch im alten Jahr starteten auch die Arbeiten zur Verlegung eines neuen Hallenbodens. In den Tagen vor Weihnachten wurde von den Handwerkern der alte Belag sowie Klebereste entfernt, der Untergrund nivelliert und anschließend der neue Boden verlegt. 

Hintergrund ist, dass ursprünglich auf den vorhandenen Balken Langstabparkett verlegt wurde. Voraussichtlich in den 60er Jahren wurde über das Parkett Spannplatten verlegt und mit PVC belegt. Der Boden hat sich über die Jahre abgenutzt und auch gewellt. Die Wellung entstand, da der Spachtel nicht zum Kleber des PVC-Bodens gepasst hat. Die Folge daraus waren durch eindringendes Putzwasser wellenartige Erhebungen. Bei der nun ausgeführten Sanierung wurde der alte PVC-Boden entfernt, der Kleber und die Spannplatten mit dem Spachtel abgeschliffen. Auf den geraden Untergrund wurde der neue, farbige Linoleum verlegt. Anschließend wurden noch die von der Schule benötigten Linienmarkierungen angebracht.

Nach der Fertigstellung des Bodens wurden im Januar die Küchenunterschränke ausgetauscht sowie ein neuer Kühlschrank angeschafft.
Offen sind noch die Restarbeiten am Bühnen- und Vorraumboden. Auch in diesen Bereichen soll der neue Linoleum verlegt werden. Auch sollen zum Abschluss die Wände und Holzelemente in der Halle gestrichen werden- Angedacht ist, dass die Arbeiten in diesem Jahr in einem geeigneten Zeitabschnitt in den Schulferien stattfinden.

Der Haushalt 2022 sieht viele Investitions- und Sanierungsmaßnahmen in der Gesamtstadt vor. Ziel ist es, dass so langjährige Sanierungsstaus behoben werden sowie zeitgleich zukunftsorientierte Investitionen getätigt werden.